Enable JavaScript to visit this website.
Erektionsstörungen behandeln
Die Therapie schlägt nicht an? Erfahren Sie, wie Sie einer Enttäuschung vorbeugen können.

Therapie bei Erektionsstörungen

DAS ARZTGESPRÄCH IST DER WICHTIGSTE SCHRITT.

Aber es gibt weitere Hürden, die Sie überwinden müssen. „Durchhalten“ ist ein schweres Wort. Wenn Sie nicht am Ball bleiben, könnte alles, was Sie bereits im Kampf gegen Ihre ED erreicht haben, umsonst sein. Es gibt drei Punkte, die Sie unbedingt berücksichtigen müssen. Zunächst müssen Sie geduldig mit Ihrer Therapie sein, denn diese schlägt möglicherweise nicht sofort an.

Zweitens müssen Sie nachsichtig mit Ihrer Beziehung umgehen, denn wenn Sie schon lange keinen Geschlechtsverkehr mehr hatten, kann es Zeit brauchen, bis zwischen Ihnen und Ihrer Partnerin wieder ein Gefühl von Intimität entsteht.

Und drittens müssen Sie Ihre Gewohnheiten ändern und einen gesünderen Lebensstil pflegen, denn dieser kann entscheidend zu Ihrer sexuellen Gesundheit beitragen.

Halten Sie Ihre Therapie durch

Mit einer Behandlung Ihrer erektilen Dysfunktion zu beginnen bedeutet, dass Sie einige Hürden, die andere Männer weiter stillschweigend leiden lassen, überwunden haben. Aber das heißt nicht automatisch, dass Sie und Ihre Partnerin beim ersten Versuch wieder lustvoll Sex haben werden. Eventuell sind mehrere Versuche nötig, bevor alles wieder wie früher funktioniert. Bei Medikamenten kann eine Anpassung der Dosierung erforderlich sein, worüber Sie mit Ihrem Arzt sprechen sollten.

Es kann auch passieren, dass eine Behandlungsmethode nicht die richtige für Sie ist. In einem solchen Fall dürfen Sie die Hoffnung nicht aufgeben und sollten stattdessen das Gespräch mit Ihrem Arzt suchen, um andere Optionen kennenzulernen. Aber zunächst sollten Sie das verordnete Mittel mit etwas Geduld ausprobieren.

Stehen Sie zu Ihrer Beziehung

Der leichte Weg

Erektionsstörung erfolgreich therapieren

GEBEN SIE NICHT AUF

Durchhalten ist nicht leicht. Bei der Sache zu bleiben und nicht aufzugeben ist eine heldenhafte Eigenschaft. Sicher, eine Therapie zu Ende zu führen ist nicht das Gleiche, wie den Mount Everest zu erklimmen. Aber mit einer ED haben Sie sinnbildlich Ihren eigenen Berg zu besteigen. Wenn Sie an einen Punkt kommen, an dem Sie Ihre Therapie abbrechen wollen, versuchen Sie durchzuhalten! Überwinden Sie die Hindernisse, denn damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihre Erektionsstörung überwinden. Wenn Sie schon so weit gekommen sind, um wieder ein aktives Sexualleben aufzunehmen, wäre es doch eine Schande, wenn Sie kurz vor dem Ziel das Handtuch werfen würden.

Leben Sie gesund

Fünf kontraproduktive Erwartungen

  1. Die Behandlung Ihrer Erektionsstörung wirkt sofort.
  2. Ihr sexuelles Selbstbewusstsein steigert sich unmittelbar.
  3. Sie haben nie wieder sexuelle Probleme.
  4. Allein die Behandlung wird die Intimität in Ihre Partnerschaft zurückbringen.
  5. Bei der Wiederaufnahme eines aktiven Sexuallebens wird es keine Rückschläge geben.

Enttäuschung während der Therapie

Sie haben den Mut aufgebracht, Ihre Erektionsschwäche zu akzeptieren. Sie haben eine Therapie erhalten, die Ihre Probleme beheben soll – und nichts passiert. Ihre Erektionshärte verbessert sich nicht. Das kann enttäuschend sein. Wenn Sie enttäuscht sind, tendieren Sie vielleicht dazu, Ihre Behandlung abzubrechen. Tun Sie es nicht! Es braucht Zeit, bis Sie die Behandlungsmethode gefunden haben, die bei Ihnen anschlägt. Entwickelt sich die Situation nicht wie geplant, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber und fragen Sie ihn nach Alternativen.

Mit dem Arzt sprechen

Werden Sie aktiv

Treffen Sie eine Verabredung mit sich selbst: Machen Sie einen Arzttermin!