Enable JavaScript to visit this website.
Mit dem Partner sprechen
Auf dieser Seite erfahren Sie, wie Sie Ihren Partner beim Thema Impotenz unterstützen können.

Mit dem Partner über Impotenz sprechen

FÜHREN SIE EINE PARTNERSCHAFT, LEIDEN SIE VERMUTLICH NICHT ALLEIN UNTER IHREM PROBLEM – WAHRSCHEINLICH IST AUCH IHRE PARTNERIN VON DEN AUSWIRKUNGEN EINER ED BETROFFEN.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass sich bei ED die Partnerin unattraktiv, zurückgewiesen oder sogar schuldig fühlen kann. Deshalb wird die Erektionsschwäche oft zum Paarproblem. Eine ärztliche Therapie gegen die ED könnte wieder ein aktives Sexualleben für beide bedeuten. Hierfür sind Geduld und Übung gefordert. Wie bei allen Fragen rund um das Thema sexuelle Gesundheit ist es wichtig, sich mit Ihrer Partnerin auszutauschen und Ihre Gefühle miteinander zu teilen (Ihre Partnerin ist vermutlich genauso befangen wie Sie). Wir wissen, dass das für einige Männer schwierig ist. Das Wiederaufbauen einer vertrauten Intimität braucht Zeit, besonders wenn Sie lange keinen Gechlechtsverkehr mehr miteinander hatten.

Für den Erfolg Ihrer Behandlung ist das ein entscheidender Punkt.

Es liegt nicht an mir

Ist Ihr Partner von einer Erektionsstörung betroffen und Sie wissen nicht, was Sie tun können, sollten Sie immer an das wichtigste Wort denken: „Reden“. Es ist wichtig, dass Sie und Ihr Partner sich austauschen. Eine gute Kommunikation ist für die Lösung des Problems unabdingbar. Besonders wichtig ist, dass Sie Ihren Partner ermutigen, mit einem Arzt zu sprechen, denn das ist der einzige Weg, die Ursache der Störung zu finden und eine geeignete Behandlungsmethode zu finden.

Da eine ED sich auf beide Partner auswirkt, kann es hilfreich sein, die Sprechstunde gemeinsam aufzusuchen und das Problem als Paar anzusprechen. Dies gibt Ihnen auch die Möglichkeit, mit dem Arzt über Ihre eigenen Sorgen, Erwartungen und Fragen zu reden. Die Bedeutung Ihrer Beteiligung am gesamten Therapieprozess kann nicht hoch genug geschätzt werden. Ihre Unterstützung hilft Ihrem Partner, sich auf die Behandlung einzulassen und diese durchzuhalten. Wenn Sie ihn unterstützen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass er die Therapie nicht abbricht.

Paarberatung zu Impotenz: Ein schwieriges Thema

Wenn es Ihnen schwerfällt, mit Ihrem Arzt über die Erektionsstörung zu sprechen, ist der Gedanke an professionelle Hilfe vielleicht unangenehm für Sie. Eine Paarberatung kann Sie und Ihre Partnerin jedoch dabei unterstützen, ein aktives Sexualleben zurückzuerlangen, wie es eine rein medizinische Behandlung nicht leisten könnte. Erektionsprobleme können sehr belastend für eine Beziehung sein, und es kann Zeit brauchen, das zu verarbeiten. Wenn Sie schon lange keinen Geschlechtsverkehr miteinander mehr hatten, müssen Sie vielleicht ein wenig daran arbeiten, dass das Gefühl von Vertrauen und Liebe wieder auflebt. Vielleicht haben Sie über Dinge gestritten, über die Sie normalerweise nicht gestritten hätten. Eine Paarberatung ist etwas, das Sie und Ihre Partnerin füreinander tun können.

Leben Sie gesund

Intimität aufbauen

Wenn Sie die Intimität mit Ihrer Partnerin zurückerlangen wollen, hilft es, sich das ernsthaft vorzunehmen. Stellen Sie das Telefon leise, schalten Sie den Computer aus, lassen Sie die Arbeit im Büro, und nehmen Sie sich Zeit füreinander. Verschieben Sie Arbeiten oder Geldangelegenheiten auf einen anderen Tag. Das gilt besonders für die Anfangszeit Ihrer Behandlung. Thematisieren Sie Ihre Schwierigkeiten erst, nachdem Sie versucht haben, Sex miteinander zu haben, denn ansonsten entsteht vielleicht eine emotionale Distanz. Überlegen Sie gemeinsam mit der Partnerin, wie Sie die verschriebene Behandlungsmethode in Ihr Intimleben integrieren können. Wenn Sie sich informieren, wie lange es dauert, bis Ihr Mittel anschlägt, können Sie trotz allem spontan und nach Ihrer Libido handeln.

Kein Druck, wenn es um ED geht

Erektionsstörung als Single?

Als Single kann eine Erektionsschwäche Ihr Selbstvertrauen und damit Ihre Fähigkeit, neue Beziehungen einzugehen, beeinträchtigen. Es kann sein, dass es für Sie peinlich und unangenehm ist, über Themen wie Männergesundheit oder sexuelle Probleme zu sprechen. Was, wenn eine neue Partnerin kein Verständnis für Ihre Lage hat? Diese Gedanken können belastend sein. Mit Ihrem Arzt zu sprechen, könnte helfen, denn er wird Sie und Ihr Problem ernst nehmen – ganz gleich, ob Sie in einer Partnerschaft leben oder nicht.

Zurück zu „Durchhalten“