Enable JavaScript to visit this website.
Dazu stehen
Nicht nur andere Männer sind von ED betroffen. Lernen Sie, zu Ihren Problemen zu stehen.

Über Erektionsprobleme reden

SICH EINER ED ZU STELLEN, IST KEINE LEICHTE ANGELEGENHEIT.

Allein der Gedanke daran, die Worte auszusprechen „Ich habe ein Erektionsproblem“, macht Sie vielleicht verlegen und beschämt Sie.

„Akzeptieren“ ist deshalb ein schwieriges Wort. Die Erektionshärte ist ein Teil der männlichen Identität.

Aber Männlichkeit ist mehr als Sex.

Wenn Sie, aus welchem Grund auch immer, Schwierigkeiten damit haben, einen steifen Penis zu bekommen, versuchen Sie sich also unter Umständen einzureden, dass dem nicht so ist. Aber wenn bei Ihnen tatsächlich eine erektile Dysfunktion vorliegt, dann hilft es nicht, sie zu ignorieren. Sie müssen der Realität ins Auge blicken und sich mit der Wahrheit konfrontieren. Nur so können Sie die richtigen Schritte einleiten, um ein befriedigendes Sexualleben und sexuelles Selbstvertrauen wiederzuerlangen.

Sie sind nicht allein

Diese Probleme sind weiter verbreitet, als Sie vielleicht denken. Forscher haben herausgefunden, dass rund die Hälfte aller Männer über 40 in gewissem Grad von einer ED betroffen sind. Bei Männern zwischen 40 und 49 sind es etwa 10 %.

Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen Fakt zu bewerten: Zum einen heißt das, an Erektionsschwäche zu leiden, ist nicht unwahrscheinlich, und zum anderen können Sie sicher sein, dass Millionen von Männern bereits in Ihrer Situation waren. Viele der Betroffenen werden aktiv, um ihre ED behandeln zu lassen. Also keine falsche Scham, Sie können das auch!

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass etwa die Hälfte aller Männer über 40 in gewissem Maße von einer ED betroffen sind.

Stress und ED

Eine Erektionsstörung kann sehr belastend sein. Fühlen Sie sich gestresster als sonst? Dann sollten Sie sich fragen, ob das auf Ihre sexuellen Schwierigkeiten zurückzuführen ist. Beeinträchtigt Ihre sexuelle Ihre psychische Gesundheit?

Im Jahr 2002 hatten schätzungsweise 152 Millionen Männer ein Erektionsproblem.
Schätzung für das Jahr 2025: 322 Millionen.

Testen Sie Ihre Erektionshärte

STOLZ

Scheitern Sie daran, sich Ihre Erektionsschwäche einzugestehen? Dann sollten Sie sich fragen, ob es vielleicht Ihr Stolz ist, der Ihnen im Weg steht, aktiv nach einer Lösung zu suchen. Vielleicht glauben Sie ja, dass Erektionsstörungen nur bei anderen Männern vorkommen? Möglicherweise möchten Sie sich einreden, dass Ihnen so etwas nicht passieren kann. Diese Einstellung wird Ihnen nicht weiterhelfen. ED ist eine Krankheit, die jeden Mann treffen kann.